Archive for Juli, 2009

Sex TV Erotik TV Standbild-Sender abgeschaltet

Die Standbild-Sender Intim TV, Kurven-Reich und Sex ab 85 Cent haben ihre Verbreitung auf Astra 19,2° Ost, 12.662 GHz horizontal, eingestellt.

Orion Cable will Primacom und Tele Columbus fusionieren

Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Orion Cable will seine beiden Tochtergesellschaften Primacom und Tele Columbus fusionieren. Die börsennotierte Primacom soll Tele Columbus unter Einbeziehung eines Investors übernehmen, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. Durch die Fusion sollen jährlich 15 Millionen Euro eingespart werden.
Anzeige
Kabelnetzbetreiber will Geld sparen

“Aus meiner Sicht gehören beide Firmen zusammen”, wird Primacom-Vorstandsvorsitzender Michael Buhl in der Zeitung zitiert. Derzeit würden die mehr als 50 Kreditgeber nach einer Lösung für den Kabelnetzbetreiber suchen. Eine erste Maßnahme sei die Ablösung von Markus Schmid gewesen, dem mehrere Banken die harte Sanierung nicht zugetraut haben sollen, schreibt die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” weiter. Schmid musste Mitte Juli sowohl als Vorstandsvorsitzender von Tele Columbus als auch als Primacom-Chef seinen Posten räumen. Durch die Fusion erhoffen sich die Konzerne neues Kapital, um ihre hohen Schulden reduzieren zu können.

Komplizierte Struktur

Sowohl Primacom als auch die Orion-Tochter Tele Columbus sind Kabelanbieter vor allem im Osten Deutschlands. Die Tele Columbus GmbH wurde 1985 gegründet, die Primacom AG entstand Ende 1998. Im Jahr 2005 wurde Tele Columbus von Unitymedia übernommen. 2006 übernahm dann Orion Cable die Tele Columbus Gruppe wiederum von Unitymedia, wobei ein Teil der Gruppe an die Regionalbetreiber ish und Kabel BW ging. 2008 schafften Primacom und Tele Columbus einen einheitlichen Marktauftritt. Mitte 2008 verkaufte Orion Cable seine regionalen Tele-Columbus-Kabelnetze in Nord- und Süddeutschland an den Konkurrenten Kabel Deutschland. Ende 2008 übernahm Unitymedia Teile des Kabelnetzes von Primacom. Alleiniger Gesellschafter der Tele Columbus Gruppe ist die Orion Cable GmbH, deren Eigentümer über die Muttergesellschaft Escáline internationale Investoren sind.

IHTV testet auf Hotbird

Testsendungen unter der Kennung IHTV können auf Hotbird, 13° Ost, 10.971 GHz horizontal (SR 27.500, FEC 3/4) beobachtet werden. Das Signal ist unverschlüsselt.

„RTL Télé Lëtzebuerg“ wechselt von Satellit Astra 19,2° Ost auf 23,5° Ost – HDTV-Sender ab 2011 geplant

Der luxemburgische TV-Sender „RTL Télé Lëtzebuerg“ wird ab 1. August 2009 über den Satelliten Astra via Orbitalposition 23,5° Ost ausgestrahlt, kündigt der Sender auf seiner Internetseite an. Mit dem Wechsel wird der luxemburgische Sender 24 Stunden täglich auf Sendung gehen. Auch der Parlamentskanal „Chamber TV“ wird künftig über die dritte Astra-Position 23,5° Ost ausgestrahlt. Bis 31. Dezember werden die beiden Sender parallel über den bisherigen Programmplatz auf der alten Frequenz via Astra 19,2° Ost zu empfangen sein. Auf den Satellitenwechsel werden die Zuschauer in den kommenden fünf Monaten auf dem bisherigen Sendeplatz hingewiesen. Zudem kündigt RTL ab 2011 den Start einer hochauflösenden HDTV-Version des Senders an. Neben den TV-Sendern startete der Hörfunksender „Radio Letzebuerg“ auf der neuen Orbitalposition via Astra 23,5° Ost. Die Programme werden kostenlos und unverschlüsselt auf der Frequenz 12.168 V (SR 27500, FEC 3/4) ausgestrahlt.

Luxemburg: Auch Chamber TV wechselt auf 23,5° Ost

Neben RTL Tele Letzebuerg wird auch der luxemburgische Parlamentskanal Chamber TV künftig nur noch auf der Satellitenposition Astra, 23,5° Ost ausgestrahlt. Bis Jahresende läuft noch ein Parallelbetrieb auf 19,2° Ost. Somit etabliert SES Astra die Satellitenposition 23,5° Ost in der gesamten Benelux-Region. Gleichzeitig entsteht Platz auf der Astra-Hauptposition 19,2° Ost für weitere Sender aus den Kernmärkten Deutschland, Frankreich und Spanien – auch in hochauflösender HD-Qualität.

RSA macht iPhone zum Authentifikator

SecurID-Token ab sofort in Apples App-Store erhältlich

Bedford (pte/27.07.2009/12:00) – RSA Security hat nun auch einen SecurID-Software-Token für das iPhone http://www.rsa.com/node.aspx?id=3651 auf den Markt gebracht. Die von der Sicherheitssparte von EMC entwickelte “mobile App” ist ab sofort in Apples Online-Applikationsmarkt erhältlich. User können die kostenlose Anwendung weltweit herunterladen. Das iPhone kann damit auf der Grundlage des SecurID-Sicherheitssystems von RSA als Authentifikator genützt werden. “Bei unseren Software-Token legen wir größten Wert auf die Einhaltung unserer Sicherheitsstandards. Durch die Verwendung gerätespezifischer Merkmale, wie zum Beispiel der iPhone-Seriennummer wird die RSA Applikation auf dem Smartphone geschützt. Nur durch Eingabe eines zweiten Faktors, der persönlichen PIN, welche nur dem Benutzer bekannt ist und nicht im Gerät gespeichert wird, ist der Zugang zum IT-System möglich”, sagt Frank Müller, Marketing Manager bei RSA, The Security Division of EMC, gegenüber pressetext.

RSAs SecurID ist ein Sicherheitskonzept zur Überprüfung der Identität von Benutzern. Es handelt sich dabei um ein auf mehreren Faktoren aufgebautes Authentifizierungssystem, da sowohl ein Authentifikator – ursprünglich eine Hardware in Form eines Tokens mit USB-Anschluss – als auch ein Passwort zum Ausweisen benötigt wird. Die Entwickler versprechen durch diese Architektur hohe Sicherheit. So müssen etwa Angestellte ein Passwort kennen und in Besitz eines Tokens sein, um sich gegenüber einem Netzwerkdienst ihres Unternehmens identifizieren zu können. Der Token generiert dafür alle 60 Sekunden eine neue Zahl, die nur durch den Firmenserver vorhersagbar ist.

Die Entwickler sind von diesem Prinzip auch im Zuge der Programmierung einer Software-Lösung für das iPhone nicht abgewichen. Der Token kann ab sofort auch aus dem weltweit beliebtesten Online-Supermarkt für die derzeit boomenden mobilen Anwendungen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090714022/) heruntergeladen werden. Nach einfacher Installation und Aktivierung mittels individueller Startzahl, dem sogenannten Seed, lässt sich jetzt auch das Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause Apple als sicherer und zugleich kostensparender Zugangsauthentifikator nützen. RSA versendet Seeds und andere für den Betrieb nötige Daten in verschlüsselter Form an seine Kunden, sodass Zugangsdaten von den Unternehmen, die RSA-Lösungen in Anspruch nehmen, intern vergeben werden können.

Vor dem Hintergrund der weltweiten Verbreitung leistungsfähiger Smartphones wird der Versand von physischen Tokens in Form von Schlüsselanhängern oder ähnlichem künftig vermehrt in den Hintergrund rücken. RSA bietet als Authentifizierungsanbieter schon seit Jahren Software-Tokens für andere Smartphones an. Bereits Ende 2007 wurde eine Version für Mobiltelefone vorgestellt, die auf Basis von Symbian laufen. Darüber hinaus gibt es vergleichbare Authentifizierungslösungen für Windows Mobile, BlackBerrys und Palm-Geräte. “Wir verwenden RSA-Software-Tokens mit anderen Smartphones schon seit einigen Jahren. Die Nutzung des iPhones als Authentifizierungshardware stellt für uns den nächsten logischen Schritt in der Entwicklung dar,” bestätigt Rajeev Ravindran, CTO von JM Family Enterprises Inc., gegenüber PCWorld. Der Software-Token kann genau wie sein Hardware-Pedant ohne großen Aufwand automatisch annulliert und wieder aktiviert werden, was auch die Kosten in der Handhabung und Verwaltung deutlich verringert.

Quelle: pressetext.austria

Kindersender KidsCo schließt Distributionsvereinbarung mit Global Media Consult

KidsCo, der internationale Kindersender im Besitz der Medienunternehmen NBC Universal, Cookie Jar Group und Corus Entertainment Inc., gibt heute eine Distributionsvereinbarung mit Global Media Consult („GMC“) bekannt. GMC übernimmt die Vermarktung von KidsCo gegenüber TV-Plattformbetreibern in der DACH-Region. Das Abkommen zwischen KidsCo und GMC erstreckt sich über alle Kabel-, IPTV- und Satellitendirektempfang-Plattformen sowohl für lineares TV als auch Video on Demand. GMC unterstützt KidsCo dabei die Verbreitung des Programms in den DACH-Ländern weiter voranzutreiben. Der Sender zeigt international bekannte Serien, darunter The Wiggles, Madeleines neue Abenteuer, Paddington, Heathcliff und die KidsCo-Eigenproduktion Jass’ Bastelstunde. Die Ausstrahlung von KidsCo in Frankreich (Orange) und Portugal (Clix) sowie weitere Distributionsverträge in Deutschland (Unitymedia) und Spanien (Teuve) belegen die strategische Expansion von KidsCo in den westeuropäischen Märkten.

DSF hat Zulassung für IPTV-Angebot

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 23. Juli 2009 das Spartenprogramm „DSF Online, mehr mittendrin“ der DSF Internet GmbH genehmigt. Das Programmangebot, das im Streaming-Verfahren über die Internet-Plattform „dsf.de“, verbreitet werden soll, ist ein originäres Sportprogramm, dessen Schwerpunkt auf den Sportarten Motorsport, Dart, Snooker, Handball und Basketball liegt. Die DSF Internet GmbH ist eine 100 %-ige Tochter der DSF Deutsches SportFernsehen GmbH.

Die Kommission der Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) hat festgestellt, dass der Genehmigung Gründe der Sicherung der Meinungsvielfalt nicht entgegenstehen. Der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) liegt der Antrag der DSF Internet GmbH, als bundesweiter Rundfunkanbieter zugelassen zu werden, vor. www.blm.de

NRJ übernimmt Energy München

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 23. Juli 2009 folgende Änderung der Inhaber- und Beteiligungsverhältnisse bei Radio Energy genehmigt:

Bisher waren die NRJ Hörfunk Bayern GmbH (60 Prozent), die Radio SoundTrack Programmanbietergesellschaft für Neue Medien GmbH (20 Prozent) und die Radio Xanadu Mediengesellschaft mbH (20 Prozent) an Radio Energy München beteiligt. Mit der jetzt genehmigten Änderung hält die NRJ Hörfunk Bayern GmbH nunmehr 100 Prozent der Sendezeit- und Kapitalanteile an Radio Energy München.

Die Radio NRJ Hörfunk Bayern GmbH ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Radio NRJ GmbH, die ihrerseits eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der NRJ S.A. mit Sitz in Paris ist. www.blm.de

Welt der Wunder-IPTV kann weiter senden

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 23. Juli 2009 die Genehmigung des Spartenprogramms „wdwip“ (Welt der Wunder IPTV) um acht Jahre verlängert. Veranstalter des Programms ist die HW Beteiligungs GmbH, vormals H5B5 GmbH. Das Programm wird derzeit als interaktives IP-TV-Angebot über das Internet verbreitet. Das Themenspektrum umfasst die Rubriken Wissen, Technik, Musik, Politik, Lifestyle und Welt des Internets. www.blm.de