JSTV

Japan: Unitymedia strahlt Pay-Sender JSTV gratis aus – auch via Satellit

Vor dem Hintergrund der Naturkatastrophe und der Bedrohung durch die Störfälle in Atomkraftwerken in Japan hat sich der Kabelnetzbetreiber Unitymedia dazu entschlossen, den japanischen Pay-TV-Sender JSTV ab sofort für den kostenlosen Empfang freizuschalten.

unitymedia_fernsehenAlle Unitymedia-Kunden mit digitalem Kabelanschluss können ab sofort die aktuelle Berichterstattung direkt aus Japan verfolgen.

Die Freischaltung erfolgt zunächst bis zum 21. März und wird danach evtentuell verlängert, teilte Unitymedia am Dienstagabend mit.

Der Kabelnetzbetreiber habe sich mit JSTV (Japan Satellite Television) über die unverschlüsselte Einspeisung geeinigt, hieß es. JSTV berichtet aus aktuellem Anlass rund um die Uhr über die Lage in Japan.

Über den Satelliten Eutelsat Hotbird auf 13° Ost ist JSTV über die Frequenz 12.597 MHz, vertikale Polarisation (SR 27.500, FEC 3/4) ebenfalls unverschlüsselt zu sehen, das gilt auch für den Sender NHK in der englischen SD-Variante, der auch über Astra 19,2° Ost empfangbar ist (11.509 MHz, vertikale Polarisation, SR 22.000 FEC 5/6).

Unitymedia versorgt rund 4,5 Millionen Kunden in Hessen und Nordrhein-Westfalen mit Fernsehen, Telefon und Internet. Auch in den USA speisen Kabelnetzanbieter seit einigen Tagen japanische Sender wie NHK ein, um Zuschauer in Nordamerika besser informieren zu können. Comcast erlaubt darüber hinaus kostenfreie Telefonate ins Land der aufgehenden Sonne.