Tele Columbus

Orion Cable will Primacom und Tele Columbus fusionieren

Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Orion Cable will seine beiden Tochtergesellschaften Primacom und Tele Columbus fusionieren. Die börsennotierte Primacom soll Tele Columbus unter Einbeziehung eines Investors übernehmen, berichtet die “Frankfurter Allgemeine Zeitung”. Durch die Fusion sollen jährlich 15 Millionen Euro eingespart werden.
Anzeige
Kabelnetzbetreiber will Geld sparen

“Aus meiner Sicht gehören beide Firmen zusammen”, wird Primacom-Vorstandsvorsitzender Michael Buhl in der Zeitung zitiert. Derzeit würden die mehr als 50 Kreditgeber nach einer Lösung für den Kabelnetzbetreiber suchen. Eine erste Maßnahme sei die Ablösung von Markus Schmid gewesen, dem mehrere Banken die harte Sanierung nicht zugetraut haben sollen, schreibt die “Frankfurter Allgemeine Zeitung” weiter. Schmid musste Mitte Juli sowohl als Vorstandsvorsitzender von Tele Columbus als auch als Primacom-Chef seinen Posten räumen. Durch die Fusion erhoffen sich die Konzerne neues Kapital, um ihre hohen Schulden reduzieren zu können.

Komplizierte Struktur

Sowohl Primacom als auch die Orion-Tochter Tele Columbus sind Kabelanbieter vor allem im Osten Deutschlands. Die Tele Columbus GmbH wurde 1985 gegründet, die Primacom AG entstand Ende 1998. Im Jahr 2005 wurde Tele Columbus von Unitymedia übernommen. 2006 übernahm dann Orion Cable die Tele Columbus Gruppe wiederum von Unitymedia, wobei ein Teil der Gruppe an die Regionalbetreiber ish und Kabel BW ging. 2008 schafften Primacom und Tele Columbus einen einheitlichen Marktauftritt. Mitte 2008 verkaufte Orion Cable seine regionalen Tele-Columbus-Kabelnetze in Nord- und Süddeutschland an den Konkurrenten Kabel Deutschland. Ende 2008 übernahm Unitymedia Teile des Kabelnetzes von Primacom. Alleiniger Gesellschafter der Tele Columbus Gruppe ist die Orion Cable GmbH, deren Eigentümer über die Muttergesellschaft Escáline internationale Investoren sind.